Rollrasen richtig verlegen

Ein gepflegter und schöner Rasen ist der Wunsch eines jeden Hobby-Gärtners. Dieser verleiht dem Garten Struktur und ein gewisses Prestige. Aber ein schöner Rasen ist mit viel Geduld und Arbeit verbunden und darf nicht vernachlässigt werden – besonders wenn dieser selbst gesät wird. Ein Rollrasen ist dagegen eine einfache Option, um schnell den Traumgarten zu begrünen.
Der Hauptgrund, warum viele zum Rollrasen greifen, liegt darin, dass dieser weniger Aufwand bereitet als gesäter Rasen. Der Rollrasen ist bereits gesät und wurde über Monate gepflegt. Danach wurde er samt Nährboden aufgerollt. Damit er an seinem neuen Standort platziert werden kann, muss dort die Erde nur noch aufgelockert werden. Der Rollrasen wird abgerollt und ist schon nach wenigen Wochen voll belastbar. Damit kann ein Saatrasen einfach nicht mithalten. Denn dieser benötigt viel Zeit, bis eine echte Dichte erreicht wird und er betreten werden darf. 

Wann sollte Rollrasen verlegt werden? In den Monaten von April bis November herrschen die besten Bedingungen für die Verlegung des Rollrasens. Nur bei Bodenfrost oder wenn abzusehen ist, dass der Boden in den nächsten Wochen gefrieren wird, sollte der Rollrasen nicht verlegt werden.

Jetzt aber los: wir zeigen, wie Sie Rollrasen richtig verlegen und was Sie dabei beachten sollten!


Videoanleitung - Rollrasen verlegen

In unserer Videoanleitung zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Rollrasen korrekt verlegen. Unterhalb des Erklärvideos haben wir alle Schritte noch einmal zum Nachlesen für Sie zusammengefasst. So klappt das Verlegen garantiert! Jetzt ansehen und loslegen! 

Was brauchen Sie zum Rollrasen verlegen?

  • Bodenfräse
  • Rasenwalze
  • Rechen mit Stiel
  • Rollrasen
  • Rasendünger 
  • Schaufel
  • Messer
  • Gartenschlauch mit Brause oder Sprenger

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Rollrasen verlegen

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zum Rollrasen verlegen in einfachen Schritten. Mit ein bisschen Zeit und Hingabe kommen Sie im Nu zu einem traumhaft gleichmäßig grünen, unkrautfreien und vollen Rollrasen.

Schritt 1: Fläche säubern und lockern

Wenn Sie noch Altrasen auf der Fläche haben: Gar kein Problem. Dann müssen Sie ihn nur zunächst mit einer Harke und Schaufel zerkleinern und abtragen. Das geht sehr einfach, aber noch bequemer natürlich mit einem maschinellen „Sonderschneider“: Meist zu leihen im nächstgelegenen Mietpark für Garten- und Baugeräte.

Achtung: Achten Sie darauf, dass Sie das gesamte Unkraut und den alten Rasen vollständig entfernt haben. Im nächsten Schritt – auch wenn Sie neue Rasenflächen anlegen – lockern Sie mit einer Harke durch einfaches Umgraben den Boden bis in tiefere Schichten. Eine einfachere und bequemere Vorgehensweise erreichen Sie durch den Einsatz einer maschinellen „Bodenfräse“.

Ist Ihr Boden eher schwer und lehmig? Dann empfehlen wir Ihnen, 1-3 m³ Sand pro 100 m² in den Boden einzuarbeiten, um seine Drainagefähigkeit zu erhöhen. Ist Ihr Boden eher leicht und sandig, sollten Sie eine gute Menge Humus bzw. Kompost einarbeiten.

Schritt 2: Fläche ebnen

Nun sind Sie schon kurz vor dem Ziel: Jetzt ist nur noch das sogenannte „Feinplanum“ dran. Dabei harken und rechen Sie den Boden so lange glatt, bis die Fläche völlig eben ist.

Danach gehen Sie mit einer Rasenwalze über die gesamte Fläche, um den Boden zu verdichten. Auch Walzen werden vielerorts verliehen, sind leicht im PKW zu transportieren und werden erst schwer durch die Befüllung mit Wasser.

Schritt 3: Fläche düngen

Bevor Sie nun mit der Verlegung beginnen können, müssen Sie noch den Plantiflor Rasendünger mit Sofortwirkung gleichmäßig verteilen und die Fläche befeuchten.

Unser Tipp: Damit sich der Rasen noch besser und schneller verwurzelt, lockern Sie den Boden nochmal eben mit der Harke ein klein wenig auf.

Schritt 4: Rasen ausrollen und versetzt anlegen

Sie sollten mit dem Auslegen des Rasens immer auf einer Seite des Gartens beginnen und ihn danach festdrücken. Setzen Sie die Bahnen jeweils versetzt an und legen Sie am Besten einige Bretter unter die Knie, damit Sie beim Verlegen keine Druckstellen auf dem Rollrasen und Boden hinterlassen.

Schritt 5: Rasen anwalzen

Gehen Sie zur Glättung nochmals vorsichtig mit einer Walze über den Rollrasen. Keine Sorge: Die Halme richten sich alsbald wieder auf.

Schritt 6: Rasen bewässern

Freuen Sie sich über Ihren neuen Rasen, aber vergessen Sie darüber bitte nicht das Wichtigste: Ab jetzt muss er ausgiebig bewässert werden (ca. 15-20 Liter pro m²). In den ersten 2 Wochen sollten Sie ihn stets wurzeltief feucht halten. Dann ist er angewachsen und Sie können die Bewässerung auf ein normales Maß reduzieren. Nun ist Ihr neuer Rollrasen auch belastbar wie jeder andere.

Und machen Sie sich keine Sorgen, wenn während der intensiven Bewässerungsphase bräunliche Hütchenpilze wachsen. Sobald Sie die Bewässerung reduzieren, verschwinden sie wieder.

Nach oben