Soziales Engagement

Mit über 4.000 Mitarbeitern arbeiten wir täglich mit Ideen, Engagement und Verantwortung daran, unseren Unternehmensanspruch, „die Welt unserer Kunden ein bisschen schöner zu machen“, in die Tat umzusetzen. Ein Anspruch, der auch unser gesellschaftliches Engagement definiert. Wir unterstützen gezielt zahlreiche soziale und kulturelle Projekte und Initiativen aus der Region.

Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Zukunt bauen

HELLWEG ist Mitglied im Förderverein des Baukunstarchivs NRW. Das gemeinsame Ziel, die Baukultur in Nordrhein-Westfalen zu fördern und immer wieder weiterzuentwickeln, ist ein Anliegen, das zahlreiche Akteure zusammenbringt. Ein wichtiger Teil des baukulturellen Prozesses ist die Dokumentation und Pflege des gebauten Erbes. Dazu zählen Denkmale und schützenswerte Bauwerke, dazu gehört aber auch der historische Hintergrund der Entstehung eines Bauwerks, der Planungsprozess und die Entwürfe, Planzeichnungen und Projektdokumentationen. Das Baukunstarchiv NRW sichert Nachlässe der Architektur, der Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und des Städtebaus sowie des Ingenieurbaus in Nordrhein-Westfalen. Es bewahrt, dokumentiert und systematisiert Nachlässe und Vorlässe, arbeitet diese wissenschaftlich auf und macht sie sowohl der Forschung als auch der interessierten Öffentlichkeit zugänglich. Auch das Land Nordrhein-Westfalen bekennt sich zu dieser baukulturellen Aufgabe und unterstützte die Einrichtung des Baukunstarchivs NRW mit Mitteln der Städtebauförderung. Durch das Angebot der Stadt Dortmund, das ehemalige „Museum am Ostwall“ als Baukunstarchiv nutzen zu können, wurde die Realisierung des Projektes möglich.
Für die Revitalisierung und Modernisierung des geschichtsträchtigen Gebäudes am Ostwall 7 hat HELLWEG 1.500 Liter weiße Wandfarbe für die Gestaltung des Hauses sowie Materialien für die Einrichtung einer Werkstatt gespendet, um einen zusätzlichen Beitrag zugunsten des Baukunstarchivs NRW zu leisten.

HELLWEG engagiert sich für minderjährige Flüchtlinge

Dank des finanziellen Engagements der HELLWEG Gruppe und des Medienhauses Lensing konnte Anfang 2017 die Einrichtung eines Psychosozialen Beratungs- und Therapiezentrums für minderjährige Geflüchtete in Dortmund realisiert werden. Im Jahr 2015 hat die Stadt Dortmund etwa 2.700 geflüchtete Kinder und Jugendliche aufgenommen. Viele von ihnen haben in ihren Heimatländern und auf der Flucht dramatische, teils traumatisierende Erfahrungen gemacht. Der Bedarf an psychosozialer Unterstützung ist hoch und kann durch vorhandene Regelangebote nicht gedeckt werden. Die Einrichtung „come@home“ wird von einem Verbund bestehend aus Kinderschutz-Zentrum, Kinderschutzbund, GrünBau gGmbH und der AWO Dortmund getragen. Alle Beteiligten verbindet ein gemeinsames Anliegen: Die Situation geflüchteter Kinder und Jugendlicher, die psychische Beeinträchtigungen erlitten haben oder davon bedroht sind, soll nachhaltig verbessert werden, indem dieser besonders schutzbedürftigen Gruppe Hilfe und Unterstützung sowie ein sicherer Ort für Gespräche und Therapien angeboten wird.

Flüchtlinge lernen lesen mit der Zeitung

Wer nach Deutschland kommt und bleiben möchte, muss die deutsche Sprache lernen. Wer darüber hinaus auch über Alltag und Zusammenleben in Deutschland sowie über politische und gesellschaftliche Zusammenhänge Bescheid weiß, etwa durch das tägliche Lesen einer Tageszeitung, legt den Grundstein für eine erfolgreiche Integration. HELLWEG möchte einen Beitrag leisten, damit Integration gelingen kann, und unterstützt das in NRW einzigartige Projekt „Hier ankommen“. Das Projekt richtet sich an Schulen und Bildungsträger, aber auch an die vielen ehrenamtlichen Initiativen, die sich dafür einsetzen, dass Flüchtlinge schnell Deutsch lernen. Mit der täglichen Zeitung und Unterrichtsmaterial für verschiedene Altersstufen und Sprachniveaus können Schülerinnen und Schüler alltagsnah Sprache, Region und Land kennenlernen. Sie erfahren etwas über die Medien in Deutschland und lernen und entdecken spielerisch neue Wörter und Sätze. Dank der Unterstützung von HELLWEG und zwei weiterer Unternehmen ist die Teilnahme an dem Projekt kostenlos.

In der Gemeinschaft lässt sich mehr bewegen

HELLWEG ist Mitglied des Initiativkreises Ruhr. Mehr als 70 Unternehmen und Institutionen mit insgesamt etwa 2,25 Millionen Beschäftigten und einem globalen Umsatz von rund 630 Milliarden Euro haben sich im Initiativkreis Ruhr zusammengeschlossen und bilden eines der stärksten regionalen Wirtschaftsbündnisse Deutschlands. In der Gemeinschaft lässt sich mehr bewegen. Dieser Gedanke ist die Triebfeder des Initiativkreises Ruhr – seit mittlerweile mehr als einem Vierteljahrhundert. Seine Mitglieder verbindet das Ziel, die Entwicklung des Ruhrgebiets voranzutreiben und seine Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Wesentliche Handlungsfelder sind Wirtschaft, Bildung und Kultur. Aus diesem Antrieb heraus entstanden Leitprojekte mit Strahlkraft, wie InnovationCity Ruhr, die TalentMetropole Ruhr und das Klavier-Festival Ruhr. HELLWEG engagiert sich innerhalb des Initiativkreises Ruhr vielfältig, zum Beispiel in folgenden Projekten:

InnovationCity Ruhr:

Ein komplettes Stadtquartier in einer Größenordnung von rund 70.000 Einwohnern soll sich innerhalb von zehn Jahren zum Musterquartier für Energie-Effizienz wandeln. Das konkrete Ziel des Projektes InnovationCity Ruhr: Der CO2-Ausstoß im Pilotgebiet Bottrop soll bis zum Jahr 2020 um 50 % reduziert werden. HELLWEG unterstützt InnovationCity Ruhr mit der Energiesparkarte.

Dialog mit der Jugend:

Bei der Gesprächsreihe „Dialog mit der Jugend“ des Initiativkreises Ruhr öffnen sich heimische Unternehmen für den Nachwuchs in der Region und geben ganz persönliche Einblicke ins Unternehmen und auch in berufliche Lebenswege. Der „Dialog“ bei HELLWEG ermöglicht es Schülerinnen und Schülern, sich mit Unternehmensinhaber Reinhold Semer auf Augenhöhe auszutauschen.

TalentTage Ruhr:

Die Talente des Ruhrgebietes zu finden und zu fördern ist die Aufgabe der „TalentMetropole Ruhr“, des Bildungsleitprojekts des Initiativkreises Ruhr. Im Rahmen der „TalentTage Ruhr“ haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, das Familienunternehmen HELLWEG kennenzulernen sowie Informationen zum Thema Ausbildung, zu Weiterbildungsangeboten und Karriereperspektiven zu erhalten.

InovationCity Ruhr und HELLWEG: Starke Partner für die Umwelt

Ein komplettes Stadtquartier in einer Größenordnung von rund 70.000 Einwohnern soll sich innerhalb von zehn Jahren zum Musterquartier für Energie-Effizienz wandeln. Das konkrete Ziel des Projektes InnovationCity Ruhr: Der CO2-Ausstoß im Pilotgebiet Bottrop soll bis zum Jahr 2020 um 50 % reduziert werden. HELLWEG unterstützt InnovationCity Ruhr mit der Energiesparkarte: Der effiziente Umgang mit Energie wird in Anbetracht steigender Preise, abnehmender Ressourcen und der Klimaveränderung immer wichtiger. Mit der HELLWEG Energiesparkarte können alle Anwohner des Pilotgebietes beim Einkauf von Energiesparartikeln 15 % sparen und so auch die CO2-Emission nachhaltig reduzieren. Dazu wurde für die Kunden der praktische Themenkatalog Energiesparen entwickelt, der eine Vielzahl von Artikeln enthält, mit denen die Umwelt geschont und gleichzeitig die eigenen Energiekosten gesenkt werden können.
Und so funktioniert es:
Der Antrag für die Energiesparkarte wird direkt im Zentrum für Information und Beratung (ZIB) in Bottrop, Südringcenter-Promenade 3 am Hauptbahnhof ausgefüllt. Die Energiesparkarte kann in den umliegenden HELLWEG Bau- und Gartenmärkten eingesetzt werden: Essen-Altenessen, Essen-Borbeck, Duisburg und Oberhausen. Bei allen Fragen rund um das Thema Energiesparen helfen die qualifizierten HELLWEG Mitarbeiter gerne weiter.

Kultur verbindet

Seit 2011 ist HELLWEG Hauptsponsor des Konzerthauses Dortmund. HELLWEG engagiert sich insbesondere für die Kinder- und Jugendarbeit des Konzerthauses und fördert die Familienkonzerte „Symphonie um Vier“ sowie die kostenlose Kinderbetreuung, die während dieser Konzerte als familienfreundliches Angebot hinter den Kulissen angeboten wird. Im ersten Obergeschoss finden Konzerthausbesucher die HELLWEG Lounge.

Kultur bringt Leben in die Stadt

HELLWEG unterstützt die Kulturstiftung Dortmund als Zustifter und nimmt einen Platz im Kuratorium ein. Die Kulturstiftung Dortmund fördert seit 1992 Kunst und Kultur in der Westfalenmetropole. Sie ist die (Bürger-)Initiative der Dortmunder Wirtschaft für Kunst und Kultur. Mehr als 165 Unternehmen und Privatpersonen haben sich in ihr zusammengefunden, um die Lebendigkeit und Vielfalt der kulturellen Landschaft Dortmunds zu fördern und auszubauen. So setzt die Kulturstiftung Dortmund, ergänzend zu den öffentlichen Mitteln, Akzente in den Bereichen Theater, Konzert, Museen, Ausstellungen, Bibliotheken und Sammlungen. Die Kulturstiftung lässt sich von dem Gedanken leiten, dass gerade auch durch ein anspruchsvolles, internationales Kulturangebot die bedeutende Stellung Dortmunds im Ruhrgebiet gefestigt und ausgebaut werden kann

Förderung zeitgenössischer Kunst

HELLWEG ist Mitglied im Dortmunder Kunstverein. Als Initiative kulturinteressierter Dortmunder Bürger im Jahr 1984 gegründet, versteht sich der Dortmunder Kunstverein als ein Experimentierfeld für innovative künstlerische Konzepte und als Ort der Förderung sowie Produktion zeitgenössischer Kunst. 2014 bezog er neue Räume in unmittelbarer Nähe zum Dortmunder U, das unter anderem das Museum Ostwall und den Hartware MedienKunstVerein (HMKV) beheimatet, und trägt damit zur Stärkung dieses kulturellen Zentrums für Gegenwartskunst in Dortmund bei. Durch Kooperationen mit lokalen kulturellen Institutionen, den hiesigen Hochschulen und als aktives Mitglied der KunstVereineRuhr ist der Dortmunder Kunstverein zu einem wichtigen Bindeglied im regionalen Kulturbetrieb geworden. Mit vier bis sechs Einzel- und Gruppenausstellungen aktueller nationaler sowie internationaler Positionen, durch Führungen, Künstlergespräche, Vorträge und die Herausgabe von Publikationen bietet er eine offene Plattform für Diskussionen und Austausch über relevante Denkweisen und Fragestellungen zeitgenössischer Kunst.

Gesellschaftsdialog in der Zukunftsmetropole Ruhr

HELLWEG ist Premiumpartner des Politischen Forums Ruhr. Das Politische Forum Ruhr ist eine private, unabhängige, überkonfessionelle und überparteiliche Initiative, deren Ziel es ist, die demokratische Gesprächskultur und Begegnungen, auch über Parteigrenzen hinweg, zu fördern. Die Politik aller demokratischen Parteien soll transparenter und anfassbarer für die Bürger werden. Durch den Dialog mit exzellenten Politikern und Fachleuten soll das gesellschaftspolitische Engagement der Bürger gestärkt werden. 1990 vor dem Hintergrund der bundesweiten Diskussion um Parteireformen, Politik- und Parteienverdrossenheit gegründet, zählt es heute zu den Trägern gesellschaftspolitischer Abendkongresse mit der größten kontinuierlichen Publikumsresonanz in Deutschland, insbesondere bei Meinungsführern und Führungskräften.

Zusammen langfristige Perspektiven und Chancen für Geflüchtete schaffen

HELLWEG ist Mitglied im Netzwerk „Wir zusammen“, das den Einsatz deutscher Unternehmen für die Integration von Flüchtlingen bündelt. Es ist aus der Überzeugung entstanden, dass mit gemeinsamem Handeln auch große Herausforderungen gemeistert werden können. Mit Maßnahmen zur Orientierung und Qualifizierung, mit Arbeitsplatzangeboten sowie mit sozialem Engagement leisten die Mitgliedsunternehmen einen wichtigen Beitrag dazu, den Neuankömmlingen beruflich und gesellschaftlich zu einem guten Start zu verhelfen. Die Gründung von „Wir zusammen“ erfolgte im Februar 2016 mit 36 Initiatoren. Aktuell umfasst das Netzwerk über 200 Unternehmen.

„Wir wollen ganz konkret und praktisch einen Beitrag leisten, damit Integration gelingen kann.“

Reinhold Semer
Newsletter abonnieren
Newsletter

Jetzt den HELLWEG-Newsletter abonnieren und zuerst neue und exklusive Aktionsangebote, Ratgeber, Infos zu Produktneuheiten, Gewinnspiele und vieles mehr erhalten! Abmeldung jederzeit unkompliziert möglich.

Umkreisverfügbarkeit
Marktsuche
fenster schliesen
Einen anderen Markt wählen

Der gewählte Artikel ist in keinem Markt vorrätig. Prüfen Sie unter "Liefern lassen", ob eine Lieferung direkt zu Ihnen möglich ist.

Verbessern Sie ihr Nutzererlebnis

Sie benutzen einen Browser, den wir nicht unterstützen. Laden Sie einen dieser Browser runter um alle Inhalte dieser Seite sehen zu können.