Gestalten Sie Ihre Traumterrasse

Auf der Terrasse direkt am Haus findet im Sommer das Familienlebens unter freiem Himmel statt. Auf der Terrasse genießt man vielleicht den kühlenden Schatten oder kann blickgeschützt sonnenbaden. Damit der Bau der Terrasse ein Erfolg wird, sollten Sie nicht gleich mit dem Spaten in den Garten stapfen, sondern den Bau der Terrasse vorausschauend planen.

Aller Anfang ist schwer und wenn man auch noch nie eine Terrasse gebaut hat beginnt schon die erste Frage, wieviel Material braucht man? Um Ihnen den Anfang ein wenig zu erleichtern, haben wir Ihnen eine Materialliste zusammengestellt von einer Holzterrasse mit Terrassendielen von 20 M2 mit einer Breite von 14.5 cm.


Was Sie alles benötigen



    Materialien

  • 75 Stück Terrassendielen
  • Abstandshalter
  • Terrassenschrauben (ca. 750 Stück)
  • optional: Holz-öl zur Pflege
  • 30 Gehwegplatten (50x50 cm)
  • 10 Stück pass. Unterkonstruktion, LxBxH 200 x 7 x 4,5 cm
  • alternativ: Fundamentsteine oder Terrassenfüße.
  • Gummipads (nach Bedarf zum Höhenausgleich)

1. Die Vorbereitungen

Prüfen Sie ob das Fundament Ihrer Terrasse leicht abfällig ist. So kann das Regenwasser später besser ablaufen und es stauen sich keine Pfützen. Ideal bei jeder Terrasse ist ein Gefälle von 2%. Haben Sie einen unbefestigten Boden? Dann sollten Sie den Rasen abnehmen und diesen dann mit 20 cm Schotter auffüllen. Um alles ebenerdig zu bekomme, gehen Sie mit einem Rüttler drüber um alles zu verdichten. Danach sollten Sie auf den Schotter eine Schicht aus 3cm Splitt auftragen und das Ganze dann glattziehen.

Einfach geht dies mit einer großen Wasserwage oder einem Holzbalken. Achten Sie darauf dass es keine erhöhten Stellen mehr gibt. Bodenplatte verlegen und dabei auch hier auf ein leichtes Gefälle von 2% achten.

2. Die Unterkonstruktion

Im nächsten Schritt setzten Sie ihre Balken in einem festgelegten Abstand aufs Fundament. Achten Sie auch hier da drauf das die Balken der Unterkonstruktion immer denselben Abstand haben. Je max. 50 cm haben. Den Überschuss können Sie dann ganz einfach mit einer Kappsäge anpassen.

Beginnen Sie das Verlegen der Holzdiesel immer von der Hauswand an. Starten von einem anderen Ende, kann es passieren das Sie in Verzug kommen. Platzieren Sie die erste Diele immer mit 2cm Abstand von der Hauswand, da das Holz im Laufe der Jahre noch arbeitet und Platz braucht. So haben Sie einen Spielraum. Beim Verlegen der Dielen arbeiten Sie am besten mit Gummipads. Dicke Gummipads helfen, den Abstand zum Fundament einzuhalten und das Ablaufen des Regenwassers zu sichern. Einzelne dünne Stelen können Sie auch mit dünneren Pads ausgleichen. Falls es nötig sein sollte, können Sie auch hier ein Gefälle mit einarbeiten.

Achten Sie immer beim Verlegen, dass eine gleichbleibende Neigung der Balken gewährleistet ist. Ebenso sollten die Balken immer waagerecht liegen, Sie können dies immer mit einer Wasserwage kontrollieren. Alle Löscher in den Holzdielen und im Fundament sollten Sie vorher vorbohren, damit das Holz beim Schrauben nicht aufbricht und platzt. Erst danach alles zusammen verschrauben. Der Abstand des ersten Lochs zur Kante sollte 20 cm haben, alle weiteren Löcher sollten in einem Abstand von ca. 80 cm aufweisen.

3. Dielen Montage

Kanten die zur Hauswand liegen, immer gerade abschneiden. Die erste Die immer rechtwinklig und mit einem Abstand von ca. 2cm zur Hauswand ausrichten. Für die beste Befestigung der Holzdielen greifen Sie lieber zu Edelstahlschrauben, die Sie dann an der Unterkonstruktion festschrauben. Immer 2 Schrauben pro Diele. Achten Sie auf den gleichmäßigen Abstand von ca. 2 cm zu den Außenkanten.

Um immer den gleichen Abstand zu bewahren, helfen kleine Abstandhelfer. Sie geben die Sicherheit dass Sie zwischen den Dielen immer einen Abstand von 5mm haben. Für einen geraden Abschluss am Ende der Terrasse können Sie mit einer Stichsäge aber auch mit einer Tauchsäge absägen. Möchten Sie Ihre Seiten auch verkleiden? Dann können Sie dieselben Dielen mit der entsprechenden länge an den Seiten mit anbringen.



Unsere Dielenarten