Mein Gewächshaus

Der Gewächshaus-Berater von HELLWEG

Mit einem Gewächshaus trotzen Sie jedem Wetter und können das ganze Jahr über Ihre eigenen Pflanzen züchten. Gewächshäuser lassen das Sonnenlicht durchstrahlen, speichern die Wärme und bieten optimalen Schutz für Wind und Regen. Frisches Obst und Gemüse aus der eigenen Anzucht schmeckt nicht nur wesentlich besser als das gekaufte aus dem Supermarkt.

Sie können zudem sicher sein, dass es frei von Pestiziden ist. Da weite Transportwege entfallen, senken Sie zusätzlichen Ihren ökologischen Fußabdruck. Nicht nur für Obst und Gemüse ist ein Gewächshaus ideal: Es kann ebenfalls für die Anzucht von Jungpflanzen und zur Überwinterung von Kübelpflanzen genutzt werden.


Klassisch, modern oder platzsparend – Die verschiedenen Gewächshausarten

Der Klassiker – Das freistehende Gewächshaus

Freistehende Gewächshäuser sind der alt bewährte Klassiker unter den Treibhäusern. Meist sieht man sie mit einem Satteldach. Wem das nicht zusagt, der kann eine Variante mit Kuppeldach wählen. Durch die hohen Wände erlauben freistehende Gewächshäuser ein aufrechtes, rückenschonendes Arbeiten. An den Wänden findet sich zudem Platz für zahlreiche Regale und Pflanztische. Freistehende Gewächshäuser können das ganze Jahr über zur Pflanzenzucht verwendet werden. Bei entsprechender Größe ist eine Nutzung als Wintergarten ebenfalls möglich.

Zu den klassischen Gewächshäusern

 Freistehendes Gewächshaus

Edles Design – Dutch Light

Die schrägen Außenwände der Dutch Light Gewächshäuser verleihen ihnen ein edles Aussehen und sind ein echter Hingucker im Garten. Die besondere Bauform erlaubt einen hohen Lichteinfall im Winter und lässt Ihre Pflanzen gedeihen. Die spitzzulaufende Bauweise des Gewächshauses sorgt für eingeschränkte Stellmöglichkeiten für Regale. Stellenweise ist kein aufrechtes Arbeiten möglich.



 Dutch Light Gewächshaus

Platzsparend und effizient – Anlehngewächshäuser

Anlehngewächshäuser werden an eine bestehende Wand, meist Haus- oder Garagenwände, angelehnt. Hierdurch wird die Isolationswirkung und Wärmeabstrahlung der Hauswand genutzt, um die Temperatur im Gewächshaus zu halten, wodurch meist geringere Energiekosten als bei freistehenden Treibhäusern entstehen. Die Nähe zu bestehenden Strom- und Wasserleitungen reduziert die Baukosten für diese Variante. Je nach Größe Ihres Anlehngewächshauses können Sie es zusätzlich als Wintergarten verwenden.

 Ahnlehngewächshaus

Günstig und mobil – Folientunnel

Foliengewächshäuser sind die günstigste Variante in der Anschaffung. Sie lassen sich flexibel platzieren und sind leicht erweiterbar. Da für Folientunnel kein Fundament notwendig ist, sind sie besonders für Einsteiger geeignet, die noch herausfinden wollen, ob ein Gewächshaus das passende Hobby für sie ist. Gewächshäuser aus Kunststofffolie sind nicht sehr witterungsbeständig. Eine Beheizung ist nicht sinnvoll, da die Folie keine isolierende Wirkung hat.


 Foliengewächshaus


Aus welchem Material werden Gewächshäuser gebaut?

Kunststoffgewächshäuser

Doppelstegplatten aus Plexiglas haben sich als zuverlässige Alternative zum Glashaus bewährt. Plexiglas, auch Acrylglas genannt, hat eine ähnliche Lichtdurchlässigkeit wie Glas, ist langlebig und filtert UV-Strahlung. Gewächshäuser aus Doppelstegplatten sind zudem bruchsicherer als Glas.


Glashäuser

Glas ist der Klassiker, wenn es um die Materialwahl für Gewächshäuser geht und erfreut sich noch immer großer Beliebtheit. Gewächshäuser aus Glas punkten mit der höchsten Lichtdurchlässigkeit und sind äußerst witterungsbeständig. Glashäuser sind langlebig und robust, allerdings nicht bruchsicher.

Kunststofffolie

Plastikfolie ist eine günstige und einsteigerfreundliche Möglichkeit, um Pflanzen Schutz vor der Witterung zu bieten. Allerdings besitzen die Planen nur eine geringe Lichtdurchlässigkeit und bieten kaum Halt bei starkem Wind oder Regen.



Gewächshauszubehör
Gewächshausstandort


Nach oben