Grill Tipps

1.Marinieren oder Dry Rub: Im Prinzip machen die beiden dasselbe, sie geben dem Grillgut Geschmack. Eine Marinade ist eher „feucht“, wobei ein Dry Rub (Trocken einreiben) wie der Name schon sagt, trocken ist. Eine Marinade bietet sich eher bei kleineres Fleischstücken an, da diese zusätzliche Feuchtigkeit bekommen und nicht so schnell austrocknen. Aber bitte überschüssige Marinade vor dem Grillen abtupfen, damit davon nicht so viel in die Glut tropft.
Dry Rub bieten sich bei großen Fleischstücken, die dann langsam durchgaren. Zum Beispiel bei pulled Pork oder Rippchen. Die Gewürze werden als Mischung vor dem Garen in das Fleisch einmassiert, oder eben damit abgerieben sodass etwas davon am Fleisch hängen bleibt und hinterher eine schöne Kruste bildet. Meisten kommen hier Marinaden oder Saucen im späteren Garvorgang zum Einsatz, dann wird das Fleisch meistens mit der Soße bestrichen und zu Ende zubereitet.
2.Vorheizen: Nicht nur der Grill sollte vorgeheizt sein, vor allem sollte das Grillrost schon auf Temperatur sein, bevor das erste Mal etwas aufgelegt wird.
3.Rost ölen: Damit nichts am Rost anbackt oder kleben bleibt, empfiehlt es sich dieses vorher einzuölen. Benutzen Sie hierfür ein möglichst Hitzebeständiges Öl und reiben sie das Rost einfach damit ein.
4.Kräuteraroma: Für den zusätzlichen Kick und lecken Kräutergeschmack – einfach Kräuter mit in die Glut werfen, zum Beispiel Thymian. Damit diese nicht zu schnell verbrennen die Kräuter einige Zeit vor dem Grillen in Wasser einlegen. Dies sollten Sie übrigens auch mit Grillspießen aus Holz machen. Einfach in Wasser einlegen, bevor Sie das Grillgut ausspießen.
5.Auf nimmer wiedersehen Alufolie: Einige Lebensmittel lassen sich am besten in Alufolie gewickelt auf dem Grill garen. Wer aber auf Alufolie verzichten möchte könnte auf Maiskolben- oder Bananenblätter zurückgreifen. Diese bieten zudem noch ein wenig Feuchtigkeit und lassen alles noch besser schmecken.
6.Rost säubern: Am besten sofort nach dem Grillen, solange es noch warm ist, mit einer Drahtbürste abreiben. Sollte es doch schon trocken und kalt seine, das Rost in altes Zeitungspapier einpacken und dieses dann mit Wasser übergießen. Das eine Weile einziehen lassen und danach das Rost schrubben.

Nach oben