Fenster einbauen

Mit etwas handwerklichem Geschick können Sie sich den Fachmann sparen und Ihre neuen Fenster selbst einbauen. Damit das auch gelingt, haben wir eine Schritt für Schritt Anleitung für Sie.


Das benötigen Sie zum Fenstereinbau

Für den richtigen Fenstereinbau benötigen Sie einige Materialien und Werkzeuge. In der nachfolgenden Liste finden Sie alles, was Sie benötigen.

Werkzeuge

  • Hammer und Meißel
  •  Säge (z.B. Fuchsschwanz)
  •  Wasserwaage
  • Bohrmaschine

Material

  • Fensterflügel und –rahmen
  • Rahmendübel
  • Dekompressionsdichtband (wenn nicht beim Fenster mitgeliefert)


Vorbereitung

Um das neue Fenster einbauen zu können, muss das alte natürlich erstmal ausgebaut werden.
Dazu hängen Sie zuerst den Fensterflügel aus, indem Sie den Stift aus dem Scherenlager lösen und den Flügel anschließend vorsichtig rausheben. Bestenfalls holen Sie sich dafür jemanden zur Hilfe, denn zu zweit ist es wesentlich einfacher.
Nun zersägen Sie den alten Fensterrahmen und entfernen die Rahmenstücke vorsichtig. Lassen sich die Rahmenstücke nicht von Hand lösen, verwenden Sie Hammer und Meißel und helfen Sie behutsam damit nach.
Ist der Rahmen entfernt, können Sie die umliegenden Flächen von Staub und Schmutz befreien. Anschließend ist die Vorbereitung abgeschlossen und der Einbau des neuen Fensters kann beginnen.

1. Schritt Dekompressionsdichtband anbringen

An der Außenseite des Fensterrahmens bringen sie das meist mitgelieferte Dekompressionsdichtband an. Dabei muss die hellgrau gepulverte Seite in Richtung des Innenraums aufgeklebt werden. Das Kompriband dehnt sich aus und dichtet das Fenster durch seinen Mehrschichtigen Aufbau perfekt ab.

2. Schritt - Ausrichtung

Stellen Sie den Fensterrahmen nun in die Maueröffnung und richten Sie ihn mithilfe von Keilen und Distanzklötzen aus. Prüfen Sie die Position mit einer Wasserwaage und richten Sie den Rahmen gegebenen falls neu aus, bis er komplett in Waage steht.

3. Schritt - Fensterflügel einhängen

Hängen Sie nun den Fensterflügel ein und befestigen den Stift im Scherenlager.
Kontrollieren Sie die Dreh-, Kipp-, und Schließfunktion des Fensters. Sollte es Probleme dabei geben, passen Sie die Ausrichtung erneut an. Führen Sie die weiteren Schritte erst durch, wenn alle Funktionen problemlos klappen.

4. Schritt - Verschrauben

Damit der Rahmen auch wirklich gut hält, verschrauben Sie ihn mit dem Mauerwerk. Um das lösen von Splittern zu vermeiden empfehlen wir die Verwendung von Rahmendübeln.

5. Schritt - Abdichten

Dichten Sie nun die Fugen zwischen dem Mauerwerk mit Silikon oder Acryl ab. Zum Glatt streichen, verwenden Sie am besten ein Fugenglätter. Zuletzt ziehen Sie, die sich auf dem Fensterglas befindende Schutzfolie ab.