Richtig saunieren

Was gibt es Schöneres, als nach der immer größer werdenden Hektik des Alltags einfach mal die Tür hinter sich zu schließen und sich bewusst Zeit für Körper, Geist und Seele zu nehmen? Beim richtigen Saunieren wird dem Körper jede Menge Kraft zurückgegeben. Ob sinnliche ätherische Öle, fruchtige Aufgüsse oder modernes Zubehör: Der Vielfalt der Anwendungen und Ausführungen sind kaum Grenzen gesetzt und machen das Saunieren so beliebt. Obendrein fördert es die Gesundheit nachhaltig.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie richtig saunieren und was es sonst noch zu beachten gibt.

Welcher Saunatyp sind Sie?

Menschen haben verschiedene Bedürfnisse und Lebensrhythmen und so gibt es auch die unterschiedlichsten Saunatypen. Wer gerne schnell mal eben einen Saunagang zwischen zwei Meetings einschieben möchte, für den ist die Elementsauna genau das richtige. Sie ist schnell aufgeheizt und kann kurzfristig verwendet werden.

Besteht allerdings das Bedürfnis nach ausführlichen und schonenden Saunagängen, so ist eine Massivholzsauna zu empfehlen. Hier ist die Wärmeabstrahlung weniger aggressiv, das Klima weicher und angenehmer, die Temperatur im Inneren gleichmäßiger geschichtet und schließlich kühlt das Holz auch schonender ab, da sich kein Kondensat bildet. Jedoch benötigt eine Massivholzsauna eine längere Aufheizzeit als eine Elementsauna und ist damit für spontane Saunagänge weniger gut geeignet.

Sollten Sie sich nicht entscheiden können, gibt es eine dritte Alternative: Wählen Sie die klassische Massivholzsauna und installieren sich zusätzlich eine Infrarot-Wärmekabine. Die Kabine steht jederzeit für kurzfristige Entspannung zur Verfügung, während die Massivholzsauna zu langen und gesunden Saunagängen zum Feierabend und an Wochenenden einlädt.

Und welcher Saunatyp sind Sie?


Vergleich: finnische Sauna oder Infrarotkabine?

Ob Sie sich für eine finnische Sauna oder eine Infrarotkabine entscheiden liegt ganz und gar an Ihren Bedürfnissen. Im Folgenden ein paar Tipps zur Wahl Ihrer Traumsauna.

Finnische Saunen

Finnische Saunen bieten nicht nur deutlich mehr Platz, sondern erzeugen auch höhere Temperaturen über 80 °C. Dies regt nicht nur den Kreislauf an, sondern sorgt unter anderem auch dafür, dass sich die Gefäße weiten und die Durchblutung gefördert wird.

Infrarotkabinen

Infrarotkabinen hingegen verbrauchen nicht nur deutlich weniger Energie, sondern arbeiten mit Wärmestrahler und erzielen so eine Tiefenwirkung. Die Temperaturen sind deutlich geringer und liegen etwa bei 45°C. Hierbei findet die Wärmeproduktion also, anders als bei einer finnischen Sauna, im Inneren des Körpers statt.

Der Unterschied liegt in der Anwendungszeit

Bei finnischen Saunen gestaltet sich das Saunieren in Intervallen von 8-15 Minuten mit ebenso langen Pausen. Die Intervalle können 2 bis 3 Mal wiederholt werden.

Bei einer Anwendung in einer Infrarotkabine gibt es keine Pausen, sondern eine lange Anwendung für eine Dauer von etwa 30 Minuten.

Tipps zum richtigen Saunieren

Um das Saunieren zu genießen und effektiv zu gestalten sollten Sie außerhalb der Sauna nur Badeschuhe tragen. Des Weiteren ist eine gründliche Körperreinigung äußerst wichtig. Man sollte eine Sauna nur im gesunden Zustand betreten. Um die Gesundheit nicht zu gefährden ist es ratsam, vor und nach dem Saunieren ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Die Sauna sollte textilfrei genutzt werden.

Vorteile des Saunierens

Saunieren kann bei richtiger und regelmäßiger Durchführung zahlreiche Vorteile bieten:

  • Immunsystem und körpereigene Abwehr werden unterstützt
  • Körper und Haut werden gereinigt
  • Herz-Kreislaufsystem wird positiv unterstützt
  • Entspannung von Körper, Geist und Muskeln
  • Vorbeugung gegen Erkältung
  • Ausscheidung von Stoffwechselrückständen
  • Anregung zur Zellenneubildung
  • Mildes Kreislauftraining
  • Ausgleich von zu hohem oder zu niedrigem Blutdruck

Tipps zum Saunieren


Der richtige Aufguss

Aufgüsse sind für viele Menschen das Wichtigste in der Sauna: Aromatische, angenehme Düfte machen einen Besuch in der heißen Kabine schließlich erst zu einem richtig erholsamen Erlebnis. Bevor man einen Aufguss in der Sauna durchführt, empfiehlt es sich, die Tür für einige Minuten kurz zu öffnen und frische Luft hereinzulassen bevor es losgehen kann. Aber auch nach dem Saunieren sollte man gut durchlüften. Mindestens 5 Minuten vor dem Aufgießen des Wassers sollte man in der Sauna sein und "anschwitzen", bis die Haut leicht feucht ist.

Wasser langsam über die Steine geben

Jetzt kann aufgegossen werden! Dazu sollte man sich in der Vorbereitungsphase einen schönen Saunaduft ausgesucht haben. Mischen Sie ihn nach der Anweisung des Herstellers mit der nötigen Menge an Wasser. Mit einer Schöpfkelle nimmt man aus dem Aufgusseimer etwas Aufgusswasser und gibt es langsam über die heißen Saunasteine. Auf diese Weise kann das Wasser gut verdunsten und verteilt seinen Dampf und den Duft nicht auf einen Schlag, sondern gut dosiert. Um die Temperatur und die Feuchtigkeit immer im Augen zu behalten sollte man ein Klimamessgerät verwenden. Eine Sanduhr wird als hitzebeständiger Zeitmesser verwendet. Der zweite Aufguss verläuft nach demselben Schema wie der erste.

Nach dem Saunieren

Nach dem letzten Aufguss kann man nach Belieben noch etwas nachschwitzen. Beim Verlassen der Sauna ist es am besten, erst einmal an der frischen Luft "abzudampfen". Der Körper kann sich etwas akklimatisieren und die Lungen füllen sich mit frischer, kühler Luft.

 


Das passende Zubehör zum richtigen Saunieren

Jeder Saunaliebhaber findet hier sein passendes Zubehör. Vom Sternenhimmel über ein Soundsystem und aromatische Duft Öle bis hin zum Aufgusskübel ist alles möglich.

Saunaausstattung – so möblieren Sie Ihre Sauna perfekt

Neben klassischen Ausstattungselementen wie Bänken und Kopfstützen gibt es noch etliche weitere Ausstattungsgegenstände, die jede Sauna deutlich aufwerten. Besonders beliebt sind Lichtelemente und Lampen, die entweder stimmungsvolle Beleuchtung oder aber Farblichttherapie bieten. Ob als Sternenhimmel, Wandleuchte oder Salzkristallleuchte, das richtige Licht gehört ebenso zum erholsamen Saunagang wie ein Aufguss.

Doch mit stimmiger Beleuchtung allein ist es natürlich nicht getan: Bequeme Kopfstützen, Rückenlehnen und Kissen sorgen für eine entspannte Liege- oder Sitzhaltung, sowie eine gesunde Kopflage. Nach dem Saunagang empfiehlt es sich zu ruhen – praktische und dabei elegante Saunaliegen zur Tiefenentspannung helfen dabei.

Saunatechnik

Saunatechnik beinhaltet natürlich einen Saunaofen sowie eine moderne Saunasteuerung, die Ihre komplette Saunatechnik regeln kann. Doch auch Lautsprecher und Musikanlagen gehören zur optionalen Saunatechnik. Ob als Bluetooth-Lautsprecher oder vollständiges Set. Sie brauchen beim Saunieren nie mehr auf Ihre Lieblingsmusik zu verzichten.

Beleuchtung für die Sinne

Bei der Wahl der passenden Beleuchtung gibt es verschiedene Auswahlmöglichkeiten. Dabei Erzeugt jede Farbe eine spezielle Sinnesempfindung beim Menschen. Farben und Lebensfreude gehören zusammen. Farben beeinflussen Gedanken, Gefühle und unterstützen das seelische Gleichgewicht. Sie fördern die Erholung und wirken motivierend auf die Gesamtstimmung des Menschen. Gerade in unserer hektischen, modernen Welt können Farben unser Leben und unser Wohlbefinden positiv beeinflussen.